Der Aschesauger

Was versteht man unter einem Aschesauger?

Ein Aschesauger ist eine spezielle Form des Staubsaugers. Man nennt den Aschesauger auch Aschestaubsauger, Kamin Aschesauger, Kaminsauger, Kaminstaubsauger, Kamin- und Aschesauger oder Staubsauger für Asche.

Der Aschesauger hat aus Sicherheitsgründen keinen Beutel als Auffangbehälter, sondern eine feuerfeste Box. Da diese Box feuerfest sein muss, kann man sie gut ab und an mit Wasser reinigen. Die Box muss feuerfest sein, falls einmal Asche aufgesaugt wird, welche nicht komplett ausgekühlt ist. Allerdings muss man hier auf die Herstellerangaben achten, welche Temperaturen das Gerät aushalten kann. Die maximal erlaubte Temperatur kann zwischen 40°C und 60°C liegen.

Zudem sind die meisten Aschesauger mit einem Dual-Filtersystem ausgestattet. Die Filter sorgen dafür, dass die aufgesaugte Asche da bleibt, wo man sie haben möchte. Außerdem möchte man nicht, dass der Aschesauger Partikel der Asche ausblässt, welche man dann womöglich einatmet. Man darf nicht vergessen, die Aschepartikel sind ungesund.

Die Funktionsweise eines Aschesaugers

Der Aschesauger arbeitet mit dem gleichen Unterdrucksystem wie ein herkömmlicher Staubsauger. Die Asche wird über einen Schlauch eingesaugt und mit dem Luftstrom in den Auffangbehälter befördert. Die HEPA-Filter sorgen dafür, dass die Asche im Auffangbehälter verbleibt und nicht mit dem Luftstrom wieder den Aschesauger verlässt. Auf diese Weise ist ein Aschesauger wesentlich effektiver als die altbekannte Kehrschaufel mit dem Handfeger.

Aschesauger oder Kaminbesteck?

Die Antwort wird in den meisten Fällen zugunsten des Aschesaugers ausfallen. Mit Hilfe des Aschesaugers wird der Kamin schnell und gründlich gereinigt. Mit dem Kaminbesteck haben sie im Prinzip einen Besen, der die Asche auf eine Schaufel kehrt. Dies dauert wesentlich länger als das kurze Aussaugen und ist beileibe nicht so gründlich. Man muss zudem wesentlich besser aufpassen, dass man den aufgewirbelten Aschestaub nicht einatmet.

Die Vorteile des Aschesaugers:

– gefährdet die Gesundheit nicht

– es geht schnell

– es ist gründlich

– man kommt problemlos in die hintersten Ecken

– er kann auch den Grill aussaugen

Die Nachteile des Aschesaugers:

– höherer Anschaffungspreis

– er benötigt eine Steckdose

Kann man den Kamin mit einem normalen Staubsauger reinigen?

Man könnte bestimmt einen herkömmlichen Staubsauger nutzen, um den Kamin auszusaugen, man sollte es aber nicht tun. Ein herkömmlicher Staubsauger ist den Anforderungen nicht wirklich gewachsen. Die Filter sind oft nicht gut genug, um die feinen Aschepartikel im Sauger zu halten. Der Auffangbehälter oder -beutel ist nicht feuerfest ausgestattet.

Gibt es unterschiedliche Aschesauger?

Grundsätzlich unterscheidet man Aschesauger in Modelle mit oder ohne Motor.

Ohne Motor? Wie entsteht dann der nötige Unterdruck? Nimmt man es genau, ist ein Aschesauger ohne Motor ein Aufsatz für einen herkömmlichen Staubsauger. Mit einem solchen Aufsatz kann der herkömmliche Staubsauger gefahrlos und perfekt Asche aufsaugen.

Wofür kann man einen Aschesauger einsetzen?

Es wäre schade, wenn man ein Elektrogerät hat, dass nur eine Aufgabe erledigen kann. Somit kann der Aschesauger auch nicht nur den Kamin aussaugen. Ein Aschesauger kann genutzt werden, um Grille, Feuerstellen oder -körbe, Holz- und Pelletöfen, groben Dreck oder Baustaub schnell beseitigen.

Was kostet ein Aschesauger?

Ein Modell ohne Motor fängt bei ungefähr 25,- Euro an. Aschesauger mit Motor kosten rund 100,- Euro mehr. Je mehr Ausstattung der Aschesauger bietet, je höher klettert der Preis.

Was sollte man beim Kauf eines Aschesaugers beachten?

Es macht einen Unterschied, ob ein Aschesauger privat oder gewerblich genutzt wird. Privat ist beispielsweise die Frage, wie oft wird der Kamin angefeuert? Der Aschesauger benötigt ausreichend Watt, damit er genug Saugleistung bieten kann. Hat er um die 1.000 Watt, kann er um die 65 Liter Saugleistung bieten.